Noch ein Hobby: Motorrad fahren

Moped fahhhhnnnnnnnnnnnnnnn.....

 

 

Tja als echter Motorsport und Rallyefreakist es schon etwas verwunderlich,dass man da auch noch Motorradfahren zu seinen Hobbys zählt ......

 

Wie alles begann :

 

Ich glaube es war 1999,wir mussten aus finanzieller Sicht mal wieder eine Rallyepause einlegen,eigentlich war ja mehr ans Aufhören gedacht. Da kam mir der Gedanke mit dem Verkaufserlös des Rallyeautos, den Motorradführerschein zu machen.

Gesagt getan, war auch erschwinglich, da ich als Jugendlicher schon Moped gefahren bin. Aber was nutzt die Pappe ohne Moped ? Nichts ,also ein Einsteigermoped gekauft (Suzuki GS 500E) und los... mit der Weile kam die Wende und wir >eingeschlossenen<. Berliner durften die schlechten Strassen in Brandenburg befahren.

Das kam schongut...

Aber durch die Wende ergaben sich auch rallyemäßig neue Perspektiven.

Also nach zwei Jahren Moped verkauft, mit einem tränenden Auge und dem festen Gedanken:wenn es passt fährst du irgendwann wieder.

Knapp 10 Jahre später..............

....Dezember 2000 :leichter Bandscheibenvorfall......der unter anderem dazu führt, wieder mal das Lenkrad an den Nagel zu hängen.....und Ihr ahnt es schon, sobald der Arzt grünes Licht gibt, sich ein Moped zu kaufen

Erst mal schauen ob man es noch kann und ob es noch den Kick bringt, also was Gebrauchtes, Gediegenes:ne Yamaha XJ 600 .....Klappt noch, macht Spaß und mit Frauchen im nächsten Frühjahr ne Woche Moped Urlaub in Franken ......

Ergebnis vom Ganzen war die Offenbarung meiner besseren Hälfte:

"Ich will jetzt selber fahren,hinter dir seh ich ja nicht viel und immer hinten drauf " ..neinDanke" ......

 

Die passionierte Nichtführerscheinbesitzerin war Monate später glückliche Inhaberin einer Pappe und einer .....Suzuki GS 500 E , eines der wenigen Mopeds das Sie auf Grund ihrer geringen (Anmerkung der Fahrerin:"kürzeren" bitte!!!)Körpergröße sicher beherrscht ..........