Wie Alles begann...

Foto:F.Boxler 2006
Foto:F.Boxler 2006

Wie alles begann :

Es war Herbst 1974 als ein paar Kumpels und ich an einem Samstag vor Langeweile nicht wussten, was wir machen sollten.Wir waren alle knapp 18 - 19 Jahre alt, im Besitz von mehr oder weniger fahrtüchtigen Untersätzen ( NSU Prinz 23 PS, VW Käfer 1200 27 PS, Opel Kadett Olympia 50 PS) und hörten im Radio das die Rallye Wolfsburg - Berlin an diesem Wochenende in Berlin endet und die letzten Sonderprüfungen in Berlin gefahren wurden.

Der Ort des Re-Grouping, nach der Überführungsetappe Transitstrecke, nach Berlin, war uns bestens bekannt und so beschlossen wir dorthin zu fahren.

Ich glaube ich habe vergessen zu erwähnen, dass der Ort der Handlung Berlin war. Berlin - West...Lichtjahre vor der Maueröffnung und alle die nun losdonnerten befanden sich noch in der Ausbildung ....

Da standen Sie nun, die Ford Capri mit und ohne RS, Opel Ascona A und die legendären BMW2002 tii, auch einige kleinere Opel Kadett B 1,1 oder Fiat 128 ........na das Unheil nahm seinen Lauf , ich war sofort infiziert und erschwerend kam hinzu, daß mein bester Kumpel in einem der Ford Fahrer seinen Ausbilder erkannte .....

Alles weitere ging extrem schnell .......Kontakte wurden geknüpft....kommt doch mal zu einem unserer Vereinsabende ...Mitgliedschaft war ne Formsache ...mein NSU Prinz fand einen Käufer und ein Onkel verkaufte mir seinen Fiat 850 Spezial ( 47 PS) mit dem Vergaser vom Fiat 125 ...lief er besser und verbrauchte Unmengen mehr........

Käfig,H - Gurte usw.waren damals was für Privilegierte und für uns unerschwinglich. Beifahrer wurden gesucht und die ersten Oris und Clubrallyes ( Ori-Etappen mit Sonderprüfungen) bestritten ...der erste Pokal bei der 2. Rallye ......tja daswar es dann bis heute.....

So nun können wir mal getrost die nächsten 100 Jahre überspringen : Es folgten ein Fiat 127(mitÜberrollbügel und Motorschutz), ein Opel Manta 1,9 l , ein Kadett C Lim. 1,2und ein Kadett D 1,3 ...die Rallyes änderten ihr Gesicht ....Kontrollen suchen war out, es waren bald nur noch WP's angesagt.......

Hier kann man mal ein Wort zur Berliner Motorsportszene vor der Wende verlieren :

Es war damals in Berlin fast für jeden erschwinglich Motorsport zu betreiben. Berlin hat, glaube ich,einen Durchmesser von 35 km, für die Anfahrt braucht man keinen Trailer und auch kein Zugfahrzeug ..Nachteil : die WP's: Sackgassen, Parkplätze, große Strassen , die Nachts nicht mehr befahren wurden ect., nichts wirklich anspruchsvolles oder richtig lange

Prüfungen.....Rallyes gab es reichlich in Berlin 8 - 12 Stück jährlich bestimmt, Starter: 100 und mehr .....

Zu Wendezeiten hatte ich dann einen Gruppe G Mazda 323 Turbo 4 WD und keinen Beifahrer, da gab mir das Schicksal einen Wink und meine heutige Lebensgefährtin (ExRallyebeifahrerin,seinerzeit im Ruhestand) bestieg den heißen Sitz in meinem Auto.

Meiner damaligen Frau hat das bestimmt nicht so gefallen, denn wir beide haben uns nicht nur besser kennen - sondern auch lieben gelernt und so kam was kommen musste : erst die Scheidung, dann unsere größten Rallyeerfolge, alle in Schleswig Holstein, Niedersachsen oder Bayern (natürlich mit eigenem Trailer und Zugfahrzeug).....fast alle außerhalb Berlins oder Brandenburgs...

Foto:F.Boxler 2006
Foto:F.Boxler 2006

Wir lernten die anspruchsvollen Strecken in den anderen Bundesländern kennen und haben nur wenige Rallyes bereut.

Im Jahre 2000 zwang mich meine Gesundheit und Probleme mit der Werkstatt, die mein Auto teilweise wartete, das Lenkrad an den Nagel zu hängen.

Und jetzt ?

Na mal sehen wann der Peugeot 205 GTI 1,9 l Youngtimer aufgebaut nach dem Reglement der Gruppe A (Stand 1988) läuft und dann ab nach Bayern..............

 

Januar 2005, Text M.Lentz